FC Ottenhöfen – VfR Bischweier 0:0 (Bezirksliga Baden-Baden)

Nur für ein torloses Unentschieden reichte es dem gastgebenden FC Ottenhöfen beim Aufeinandertreffen mit dem VfR
Bischweier. Damit sind beide Teams weiter im Abstiegskampf, der sich vier Spieltage vor Saisonschluss weiter zuspitzt.
Die Achertäler sind momentan auf dem elften Tabellenrang, Gegner VfB Bischweier ist ein Platz dahinter als Zwölfter.
Zwei Punkte liegt die Bruder-Elf noch vor dem VfR Bischweier und dem SV Sasbachwalden (beide 24 Zähler), drei Punkte
hat man mehr als der FV Ottersdorf, zu dem man am kommenden Samstag reisen muss.
Die Partie begann gegen die kämpferischen Gäste aus dem Murgtal mit vielen Fehlern auf Gastgeberseite. Man kam nur
schwer in die Gänge, die Anfangsphase gehörte eindeutig dem Gast, der sich mehrmals vor dem FCO-Gehäuse zeigte
und mehr Engagement bot. Erst nach etwa 20 Spielminuten kamen die Platzherren besser zurecht und es entwickelte
sich eine auf viel Kampf basierende Begegnung, die wenige spielerische Höhepunkte hatte. Die Mannschaft von VfR-
Trainer Patrick Baumstark war nicht gewillt den Platz als Verlierer zu verlassen, daher machte man es den Einheimischen
so schwer wie möglich. Dennoch kamen die Gastgeber durch Sebastian Hock zur besten Gelegenheit in der ersten
Hälfte. Aus zentraler Position, 20 Meter vor dem Tor schloss er ab, traf jedoch nur die Unterkante der Querlatte (32.), so
dass es beim 0:0-Pausenstand blieb.
Besser als die erste Halbzeit ging der FC Ottenhöfen die Partie im zweiten Spielabschnitt an. Man sah spielerisch zwar
mehr, dennoch war vieles nur Stückwerk. Mit dem bestehenden Druck des Abstiegskampfes wurde man konfrontiert
und konnte damit noch nicht so richtig umgehen. Anders die Gäste, die ihre spielerischen Nachteile weiter mit
unbändigem Einsatz wett machten. Sebastian Hock hatte in der 57. Minute wieder eine sehr gute Führungsgelegenheit,
als er Thomas Bohnerts Vorlage neben das Tor schoss, ehe FCO-Keeper Nicolai Knapp per Fußabwehr eine sehr gute
Möglichkeit von Dennis Herm zunichtemachte (60.). Die letzte vielversprechende Torchance vergab wieder Spielführer
Sebastian Hock, als er den Ball erneut knapp neben den Torpfosten setzte (66.).
Im Anschluss neutralisierte man sich gegenseitig, Kampf und Krampf wechselten sich ab, entscheidende Situationen
wurden nicht mehr heraufbeschworen. Es blieb beim schließlich verdienten 0:0-Unentschieden. Die Gäste verdienten
sich den Punkt durch ihren Willen, der FCO enttäuschte letztlich in vielerlei Hinsicht. Möchte man die drohende
Abstiegsangst los werden, muss in den kommenden letzten vier Ligaspielen der Knoten wieder gelöst werden.