FC Ottenhöfen – SV Ulm 0:2 (0:1, Bezirksliga Baden-Baden)

Für die Achertäler gab es im Aufeinandertreffen mit dem Tabellenführer der Bezirksliga nicht den erhofften
Punktgewinn, stattdessen setzte es die zweite Niederlage in Folge nach der 3:4-Pleite in Lichtental. Dadurch ist der
Klassenverbleib weiter gefährdet, der FC Ottenhöfen hat momentan nur fünf Zähler Vorsprung vor dem vorletzten Rang.
Die Partie gegen den Ligaprimus aus Ulm begann für die Gastgeber recht ansprechend. Benedikt Benz tankte sich durch
die Abwehrreihe der Gäste, doch Keeper Manuel Klemm war schließlich Endstadion (17.). Dies war der erste gute Ansatz
nach verteilten Anfangsminuten. Die Hausherren kamen nun immer besser ins Spiel und übernahmen hauptsächlich die
Initiative. Thomas Bohnert zielte knapp neben das Ulmer Gehäuse, was ein weiterer Beleg dafür war, dass der FCO
mittlerweile dominierte (28.). Dennoch war die Spitzenmannschaft aus Ulm nicht untätig und kam hin und wieder zu
eigenen Vorstößen. So auch in der 30. Spielminuten, als Goalgetter Steven Müller nach einem langen Pass jedoch klar
am Tor vorbeischoss.
Insgesamt zeigte Gastgeber FC Ottenhöfen eine bis dahin gute Vorstellung, brannte allerdings auch kein Feuerwerk ab.
Der Tabellenführer spielte solide, ohne die Hausherren vor unlösbare Aufgaben zu stellen. Bis dahin, denn nach 35
Minuten zeigte der Spitzenreiter seine Klasse, als der FCO von links eine Flanke zuließ, Manuel Kiesel im Strafraum
ausrutschte und Angreifer Steven Müller in Torjägermanier den Ball im FCO-Kasten unterbrachte. Noch vor der Pause
hatte wieder der Ulmer Müller eine weitere Gelegenheit, diesmal ging der Ball neben das Tor (44.). Trotz einer guten
Vorstellung der Einheimischen lag man zu Pause zurück, was letztlich nicht dem Spielverlauf entsprach.
Nach Wiederanpfiff des guten Referees Michael Sattler aus Baden-Baden, zeigten die Gäste warum man in der Tabelle
an erster Stelle stand. Man agierte clever, unaufgeregt und zielstrebig und suchte die Spielentscheidung. Nicolai Knapp
im FCO-Tor reagiert stark, als ein direkt geschlagener Eckball für höchste Gefahr sorgte (55.). Danach bugsierte wieder
Müller im Fallen den Ball neben das FCO-Gehäuse (63.). Die Ulmer ließen in dieser zweiten Hälfte nun kaum eine Aktion
des Gastgebers zu, immer wieder stand das Team hervorragend gegen die FCO-Offensive. Benedikt Wisser traf den
Torpfosten, den zurückspringenden Ball nahm Björn Burst auf, scheiterte jedoch gegen den wieder gut haltenden Knapp
im FCO-Tor (65.). Die Gäste belohnten sich in dieser Phase dennoch nicht für ihr Engagement. Dies brachte den FCO
wieder auf den Plan, der fast zum 1:1-Ausgleich kam. Roland Benz scheiterte zunächst an SVU-Keeper Klemm, seine
zweite Schusschance wurde letztlich gerade noch abgeblockt (71.). In der Schlussphase köpfte der eingewechselte
Manuel Wimmer eine Flanke auf das Tornetz, letztlich zu wenig, um die Gäste in ernsthafte Gefahr zu bringen (82.).
Ein Freistoß aus gut 25 Metern entschied schließlich die Partie für das Spitzenteam. Fabian Ernst nahm Maß und
überwand jegliche Abwehrbemühungen des FCO zum 0:2 (89.).
Fazit der Begegnung war, dass der SV Ulm das abgeklärtere Team stellte, das letztlich verdient drei Punkte mit nach
Hause nahm. Die Gastgeber zeigten in der ersten Halbzeit stellenweise eine gute Partie, am Ende reichte dies jedoch
nicht aus, um den abwehrstarken Gegner in Verlegenheit bringen zu können.