FC Lichtental – FC Ottenhöfen 4:3 (2:0, Bezirksliga Baden-Baden)

Beim Vorletzten der Bezirksliga Baden-Baden mussten die Achertäler die Heimreise ohne Punkte antreten. Die
Gastgeber sicherten sich hingegen drei wichtige Zähler im Kampf um den Klassenverbleib.
Letztlich verlor man die Partie im Haimbachtal in Lichtental aufgrund einer schwachen ersten Halbzeit, in der man nur
ganz zu Beginn den Eindruck erweckte, dass man eigentlich nach dem 2:0-Heimsieg über den SV Sasbach gewillt war
auch auswärts mal wieder etwas zu reißen. Nach der letzten 2:6-Auswärtsschlappe beim FV Ötigheim hatte man sich
somit etwas vorgenommen.
Nach elf Spielminuten tauchte FCO-Angreifer Thomas Bohnert vor dem Kasten von FCL-Keeper Markus Welti auf,
nachdem Manuel Kiesel sich den Ball erkämpft hatte und mustergültig in den Lauf von Bohnert spielte, dieser jedoch am
Torhüter scheiterte. Dies war fast das einzige Lebenszeichen der Elf von Coach Oliver Bruder, denn im weiteren Verlauf
zeigten die Gastgeber mehr Initiative und kreierten Chancen. So scheiterte Patrick Weiler in zentraler Mittelposition an
FCO-Torhüter Nicolai Knapp (21.). Die 1:0-Führung der Baden-Baden Vorstädter entwickelte sich nach einer Ecke, die
der groß aufgeschossene Jürgen Seitz im FCO-Gehäuse unterbrachte (24.). Mit dieser Führung im Rücken spielten die
Hausherren befreit auf, die FCO-Elf hingegen brachte kaum ein Bein auf den Rasen. Es kam wie es kommen musste,
wieder war man in der Defensive nach einem ruhenden Ball nicht sortiert. Den Freistoß von Maximilian Edelmann
köpfte erneut ein Defensivmann der Elf von Lars Kunz völlig unbehelligt ein. Der mitaufgerückte Qendrim Rrahmani ließ
sich nicht lange bitten (33.). Einziger Lichtblick noch vor der Pause war die Möglichkeit von Thomas Bohnert, doch der
Abschluss war für Keeper Welti im Lichtentaler Tor kein Problem (43.).
Das es in der Kabine der Gäste ein „Gewitter“ gab, war abzusehen. Folge war eine wie ausgewechselt spielende FCO-Elf,
die nun den direkten Weg zum Tor suchte und auch fand. Max Weber spielte mit Thomas Bohnert einen gelungenen
Doppelpass, der 1:2-Anschlusstreffer war geschafft (51.). Dennoch versteckten sich der FCL in der zweiten Hälfte nicht
und bekam die große Gelegenheit zum 3:1 (59.). Maximilian Edelmann wurde allerdings im letzten Moment im
Fünfmeterraum des FCO gerade noch abgeblockt, das Unheil wurde somit abgewendet. Die Partie nahm weiter Fahrt
auf, der FCO hatte Lunte gerochen, das 2:2 wollte man mit Macht erreichen. In der 74. Minute waren die
Anstrengungen von Erfolg gekrönt, als Sebastian Hock den Pass in die Tiefe von Roland Benz aufnahm, den Torhüter
umspielte und ins kurze Eck zum viel umjubelten Ausgleich traf. Der Jubel verstummte jedoch in Kürze jäh, als der agile
Rudolf Hinkel 20 Meter vor dem FCO-Tor einen Abschluss wagte. Der Ball trudelte mehr oder weniger Richtung FCO-Tor.
Keeper Nicolai Knapp sah den Ball wohl spät und ließ ihn über die Hand hinweg passieren, was die neuerliche Führung
der Hausherren bedeutete (75.). Trotz des Tiefschlags gingen die Achertäler weiter in die Offensive, doch ein erneuter
Rückschlag und dann auch schließlich die Entscheidung brachte eine weitere Standardsituation der Gastgeber. Rudolf
Hinkel nahm aus 25 Metern Maß und bugsierte den Ball zum 4:2 in die FCO-Maschen (80.). Der FCO gab wieder nicht
klein bei und versuchte alles in der Restspielzeit. Sebastian Hock verkürzte in der Schlussminute zwar noch auf 3:4, mehr
war auch in der Nachspielzeit von drei Minuten allerdings nicht mehr drin.
Am Ende entschieden eine schwache Halbzeit und ungenügendes Abwehrverhalten die Partie zu Gunsten der
Einheimischen.